Kommunalkonsulat  |  Belvederegasse 26  |  1040 Wien

Das Kommunalkonsulat ist ein zentraler Ort der Vernetzung von Menschen und Organisationen, die sich, mit unterschiedlichen Schwerpunkten, einem zukunftsfähigen ländlichen Raum und seiner Verknüpfung mit der Stadt widmen.

Das Kommunalkonsulat ist die Vertretung der Zukunftsorte, der Plattform der innovativen Gemeinden Österreichs, in Wien.

Gleichzeitig ist es der "Stadt-Treffpunkt" der Landinger - weltoffener, lern-, innovations-und kooperationsfreudiger Menschen zwischen Stadt und Land, die sich alle auf ihre Art an der Gestaltung dessen beteiligen, was für sie eine gute Zukunft ist.

Hier ist ein Sitz von LandLuft, des Vereins zur Förderung der Baukultur in ländlichen Räumen.

Ort und Nutzung

Das Kommunalkonsulat in der Belvederegasse 26 im 4. Wiener Gemeindebezirk liegt in etwa auf halbem Weg zwischen Karlsplatz und Hauptbahnhof. Es grenzt an den St. Elisabeth-Platz, der mit allen Funktionen eines "klassischen" Dorfplatzes ausgestattet (Kirche, Schule, Markt...), ein sehr schöner städtischer Raum für diverse Aktivitäten ist. Das Kommunalkonsulat ist Teil des AWERNER-Areals, das zahlreiche Unternehmen aus der Kreativbranche beherbergt, und kann dessen komplette Infrastruktur mitbenutzen (Rezeption, Präsentationsräume, "Kantine"...).

Das Kommunalkonsulat steht allen Besuchern während der "Amtszeiten" offen.  BürgerInnen und Organisationen aus den Zukunftsorten können die Räumlichkeiten darüber hinausexklusiv für unterschiedliche Nutzungen buchen. Hier werden laufend Veranstaltungen der Zukunftsorte, der Landinger und von LandLuft stattfinden.

BotschafterInnen

Ein Kernthema ist das Kontakthalten mit sogenannten "Ausheimischen" aus den Zukunftsorten: Viele engagierte, gut ausgebildete und sehr oft junge Menschen verlassen ihre Herkunftsgemeinden in Richtung Stadt: auf der Suche nach einer Ausbildung, einem interessanten Beruf oder besonderen Formen der "Urbanität". Es geht nicht darum, sie mit allen Mitteln zurückzugewinnen und schon gar nicht darum, sie vom Weggehen abzuhalten - es geht darum, den Kontakt aufrecht zu halten, von ihnen zu lernen und voneinander, von neuen Kompetenzen und Netzwerken, zu profitieren. Die zentralen Personen in diesem Zusammenhang sind StudentInnen aus den Zukunftsorten, die sogenannten BotschafterInnen.

Kreative

Ein weiterer Schwerpunkt wird auf der Vernetzung mit der Kreativwirtschaft liegen. Das AWERNER-Areal selbst ist ein Ort, der diese Branche repräsentiert. Viele Landinger stammen aus diesem Umfeld und die Kreativwirtschaftsbranche Architektur ist mit LandLuft prominent vertreten. Ideen, Projekte und Produkte der Kreativwirtschaft für oder aus dem ländlichen Kontext sollen laufend im Kommunalkonsulat vor den Vorhang geholt werden.